Start

Willkommen auf unserer Seite rund um die Haremshose

In den 80iger hatte die Haremshose einen gewissen Bekanntheitsgrad durch den Hip Hop MC Hammer   erlebt. Dabei handelte es sich um eine modifizierte Baggy Pants – auch bekannt als Hammer Pants. Richtig populär wurden die Hosen dann so vor ca. 10 Jahren. Wie der Name vermuten lässt ist das “Ur-Modell” der Hose natürlich wesentlich älter. Der Namensgeber der Hose ist wohl im arabisch, orientalischen Raum zu suchen auch wenn es im europäischen Raum ein Pendant bekannt als Pluderhosen (Puffhosen) gab. Etwas weniger zweideutig sind die Hosen auch als Aladinhosen bekannt.

Vorteile und Nachteile

Zu den Vorteilen der Hosen zählt besonders die bequeme Passform. Viele Hosen verfügen über Gummizüge zumindest um die Taille herum und sind dadurch sehr flexibel in Einheitsgröße gefertigt und somit Unisex also für Männer und Frauen geeignet.

Vorsicht ist hier in den meisten Fällen eher bei der Hosenlänge angebracht. Viele Hosen werden in Asien, z.B. Thailand oder Indien gefertigt. Da ist die durchschnittliche Körpergröße im Vergleich zu Europäern in der Regel um einiger Zentimeter kleiner. Von daher empfiehlt es sich immer vor dem Kauf die Gesamtlänge der Hosen mit einer passenden Hose aus dem Kleiderschrank zu vergleichen.

Zu den Nachteilen sollte man beachten, dass da viele Hosen in Asien gefertigt werden in der Regel auch relativ leichte Stoffe verwendet werden. Dementsprechend sind die Hosen oft nicht für alles Witterungslagen geeignet sondern eher etwas für warme Frühlings-und Herbsttage. Dafür hat man in der Regel im Sommer eine tolle Hose die vor der Sonne schützt aber durch die luftige Passform nicht zu warm ist.

Pflegehinweise

Man sollte die Haremshosen am besten schonend waschen. In den Regionen wo sie gefertigt werden wird in der Regel kalt mit der Hand gewaschen. Die nötige Desinfektion der Hosen erfolgt also nicht wie bei uns durch heißes Wasser, sondern durch die ausgiebige Trocknung in der prallen Mittagssonne wo die starke UV-Strahlung alle Keime abtötet und so unangenehme Gerüche verhindert. Dementsprechend sollte man mit schonend mit maximal 30-40 Grad waschen. Vor dem ersten Tragen auf jeden Fall einmal einzeln und kalt waschen. Eventuell durch Zugaben von Essig oder Fixiersalz noch einmal sicher stellen, dass die Farben auch wirklich fixiert sind. Die Hosen immer mit ähnlich gefärbten oder dunkleren Kleidungsstücken zusammen waschen.

Styles

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen High Crotch (hoher Schritt) und Low Crotch (tiefer Schritt) Hosen. Die Hosen mit tiefem Schnitt bezeichnet man auch gerne als Aladinhosen

Low crotch Aladinhose

High Crotch Haremshose

Dann gibt es noch Haremshosen mit sehr hohem Schritt die vermutlich eher auf Grund der orientalischen Muster oder des asiatischem Ursprungs zwecks fehlender Definition auch gerne in die Kategorie Haremshose einsortiert werden

Haremhose sehr hoher Schnitt (Leggins Passform)

Sehr pfiffig ist auch die Idee die Hose so zu gestalten, dass sie sowohl als Hose als auch als Hosenrock (Jumpsuit) getragen werden können.

Bundhöhe

Ein wichtiges Unterscheidungskriterium bei der Wahl der passenden Hose ist auch die Bundhöhe. Viele Hosen haben einen schmalen, elastischen Bund evtl. mit Tunnelzug versehen. Wer aber besonderen Wert auf eine Betonung der Taille legt, der sollte unter Umständen auch eine Hose mit einem hohen, geschmokten Bund in Betracht ziehen. 

“Gesmokt
Der Begriff „Smok“ bedeutet die Verzierung eines Kleidungsstückes durch kleine Falten oder Raffungen die durch elastisches (feines Rundgummi) oder unelastisches Garn fixiert werden. Dabei werden die mehreren parallel laufenden Quernähte in einem Abstand von ca. einem Zentimeter fixiert. Vorwiegend findet man gesmokte Partien im Bereich der Taille und an den Ärmelenden. …”

https://www.fashionart-abendmode.de/abendmodelexikon/gesmokt/